Aktuelle Notfälle

Rocky - Ein Notfall aus unserer eigenen Vermittlung sucht eine Pflegestelle:

 

Aus seiner Vergangenheit:

Rocky ist ca. 2 Jahre alt. Er hatte im ersten Lebensjahr 5 Besitzer bevor er in unser Tierheim kam. Dort wurde er sofort einem TA vorgestellt und geröntgt. Leider sagte dieser TA das der Hund keine Probleme und keine Schmerzen hat. Er wurde vermittelt und kam nach wenigen Monaten wieder, weil man mit seiner "Art" nicht zurecht kam. Es gab keinen Vorfall!
Er ist jetzt einem anderen TA vorgestellt worden der wieder geröntgt hat und das Ergebnis war leider niederschmetternd.

Rocky hat sehr wohl Schmerzen und auch der Brustkorb ist betroffen. Es ist davon auszugehen das er irgendwann wegen Atemproblemen erlöst werden muss. Er wurde mit Schmerzmitteln eingestellt, bekommt regelmäßig Physio und bezog ein Einzelgebäude im Tierheim um den Stress und das Hochspringen am Zwinger zu vermeiden.

Aus der Gegenwart:

Rocky hat wechselnd gute Tage. Manchmal läuft er eine anderthalb Stunde gut mit, am besten wenn andere Hunde dabei sind. Manchmal bleibt er öfter stehen und braucht Pausen. Er ist bei seinen Freunden sehr anhänglich und verschmust, er sehnt sich sehr nach Streicheleineinheiten und Gesellschaft, wirkt teilweise verzweifelt wenn man wieder geht. Er kann zur Zeit noch alles machen (ob es auch gut für ihn ist steht auf einem anderen Blatt) und spielt unglaublich gerne mit Spielzeug. Er wurde mehrere Monate einmal in der Woche von (einer oder zwei) guten Hundetrainerin betreut und kann viele Signale und befolgt die auch mit Leidenschaft. Er liebt Suchspiele über alles und ist Leckerlies gegenüber sehr aufgeschlossen.

Zu Rocky selbst:

 

Der hübsche Kerl ist ein lebhafter, anhänglicher und sehr verschmuster junger Hund. Er ist leider auch sehr unsicher und nervös gegenüber unbekannten Dingen und vor allem fremden Personen.
Da geht er eventuell dann auch nach vorne, manche Menschen mag er aber gleich, an manche muss man ihn langsam gewöhnen.
Er pöbelt bei anderen Hunden stark an der Leine was zu 100 % seiner Unsicherheit geschuldet ist. Wenn er einen Hund positiv kennen gelernt hat ist er bei diesem sehr freundlich und backt im zweifelsfrei sehr kleine Brötchen. 
Bei der Leinenpöbelei kann es passieren (das umfasst wenn man zu dicht kommt oder ihn zu kurz hat) das man geschnappt wird. Rocky hat noch niemals außerhalb einer solchen Situation versucht zu schnappen. Er ist also keinesfalls ein bissiger oder aggressiver Hund. Alle Probleme die er hat sind ausschließlich Aufregung und Angst zuzuschreiben. Und die wiederum mit ziemlicher Sicherheit seiner körperlichen Verfassung die so lange unerkannt blieb.
Er ist einen Maulkorb gewöhnt. 

Für seine Zukunft:

Was wir uns für Rocky wünschen:
Einen Endpflegeplatz, bevorzugt im Erdgeschoss und gerne mit eingezäuntem Garten. Er sollte eher ländlich und ruhig leben. Seit seiner Vermittlung reagiert er sehr auf Katzen. Ansonsten hieß es das er sogar vor dem Wellensittich der Familie Angst hatte. Aufgrund seiner Problematik sollten keine Kinder im Haushalt leben. Andere Hunde sind eher vorteilhaft. Auf keinen Fall sollte Rocky sich außerhalb der Autofahrt in einer Box aufhalten müssen. Seine Lebenserwartung ist unklar. Es können Monate oder Jahre sein. Im Zwinger wird sie wohl eher kürzer ausfallen. 

Seine zukünftige Vertrauensperson sollte das Handling mit schwierigeren Hunden gewöhnt sein und Rocky das notwendige Verständnis entgegen bringen. Das heißt ihn für sich selbst und für andere sicher führen können und auf gar keinen Fall mit körperlicher Strafe versuchen das Verhalten zu unterbinden, sondern versuchen Ruhe in den Hund zu bringen.

Sie müsste es auf sich nehmen Rocky einige Male zu besuchen und ihn auszuführen damit er Vertrauen gewinnt und sie selbst auch testen können ob sie mit Rockys Art dauerhaft zurechtkommen. Wir leisten dabei natürlich alle uns möglichen Hilfestellungen.