Ben


Ben, Deutsch-Drahthaar-Rüde, nicht kastriert, geb. 30.10.15

Ben wurde abgegeben, da er sein Herrchen gebissen hat. Mit Frauchen soll
es keine Probleme gegeben haben.
Wir versuchen jetzt zu ergründen, woran es gelegen haben könnte.
Ein Anhaltspunkt ist, dass er mit Stachelhalsband abgegeben wurde (ein Stachler ist in unseren Augen wirklich ein Armutszeugnis für den Halter) und wir alle den Eindruck haben, dass er körperliche Gewalt erlebt hat.
Und Nein, wir haben keine Beweise dafür, welche auch??, lediglich das Verhalten des Hundes in manchen Situationen.
Am Anfang war er sehr eingeschüchtert und hat schon gejault, ohne dass man ihn überhaupt berührt hat.
Sein Frauchen hat ihn als komplett unverträglich beschrieben und in der Tat reagiert Ben bei anderen Hunden derart aufgeregt, dass wir einen ganz engen Kontakt derzeit noch nicht zugelassen haben.
Wir denken, dass Ben generell nicht viel kennen gelernt hat und wieder langsam an alles rangeführt werden muss.
Wir können auch nicht verstehen, warum es mit über 60 und körperlich angeschlagen (Schlaganfall) unbedingt noch ein Welpe sein muss, noch dazu ein so anspruchsvoller Hund wie ein Deutsch Drahthaar, der ausgewachsen um die 35 kg auf die Waage bringt.
Bens ehemaliger Halter ist zwar Jäger, hat Ben aber aus gesundheitlichen Gründen nicht jagdlich geführt.
Ben beherrscht die Grundkommandos und kann lt. Aussage seines Frauchens bis zu 6 Stunden alleine bleiben.
Auch in der Hundepension, in der Ben schon mehrfach untergebracht war, gab es nie Probleme.
Ben ist noch sehr ungestüm und springt aus Übermut an einem hoch. Er sucht aktive Menschen, die viel mit ihm unternehmen und ihn auspowern können.

Update: Ben hat sich als verträglich mit Hündinnen, nicht aber mit Rüden erwiesen.

Wir suchen für unseren Deutsch Drahthaar Rüden Ben eine/n Hundeverhaltenstherapeutin mit einer fundierten Ausbildung, gewaltfreier Arbeitsweise und Erfahrung im Umgang mit angstaggressiven Hunden, sowie der Erlaubnis nach § 11 .
 
Wir stellen uns vor das 2 mal in der Woche selbstständig mit Ben gearbeitet werden soll. Selbstverständlich wird die Arbeitszeit vergütet
Mit dem Maulkorbtraining wurde bereits begonnen und es soll weiter geführt werden. Danach soll natürlich an seinen Verhaltensproblemen gearbeitet werden, aber auch ein wenig mehr Abwechslung in sein Leben gebracht werden.
 
Ben ist 3 Jahre alt und hat bisher wenig positive Erfahrungen gemacht. Man merkt ihm an das seine Talente nicht gefördert wurde. Er ist unsicher, überdeckt das aber immer öfter durch hektisches Verhalten. Er ist sehr ressourcenorientiert und verteidigt diese auch.
 
Bewerbungen bitte an

bangkert@schlau.com