Tierheim Linxbachhof Tierschutzverein Neunkirchen/Saar und Umgebung e.V.
Tierheim LinxbachhofTierschutzverein Neunkirchen/Saar und Umgebung e.V.

Katzenhaare kann man wegfegen, Pfotenabdrücke kann man wegwischen.

Aber die Spuren, die sie in unseren Herzen hinterlassen,

sind für die Ewigkeit.

Dixi

 

Verstorben am 26.01.2023

Dixi hat uns plötzlich und unerwartet verlassen. Sie war eine unserer Leukose-Katzen. Scheu und vorsichtig, taute sie zunächst erst nach und nach etwas auf und kam aus ihrem Unterschlupf heraus. Angefasst zu werden mochte sie aber nicht. Dennoch freute sie sich immer, wenn ihre Tierpfleger das Zimmer betraten, und sie war interessiert, was sich um sie herum tat. Sie war die beste Freundin von Mario und Dana, mit denen sie sich ein Zimmer teilte. Wie gerne hätten wir ihr noch ein schönes Zuhause gewünscht. Wir werden sie nicht vergessen!

Tammy

 

Verstorben am 22.01.2023

Im Gedenken an Tammy


Heute möchte ich euch die Geschichte einer Streunerin erzählen, die im September/Oktober 2022 anfing: Die Geschichte von mir, Tammy.


Ich lebte damals draußen, bei Wind und Wetter. An meine Kindheit kann ich mich kaum noch erinnern, obwohl ich selbst noch nicht so alt bin. Ich weiß aber noch, dass ich eine tolle Mama hatte und ich glaube, ich hatte auch Geschwister. Aber auf einmal war ich alleine - ich weiß nicht, was passiert ist. Musste mich Tag und Nacht alleine durchkämpfen, Essen und Trinken suchen, mich gegen andere Katzen und Kater verteidigen. Außer der eine - der war ganz nett... Hab gefroren und hatte Angst. Eigentlich wollte ich doch einfach nur ein Zuhause finden. 


Auf einmal spürte ich da etwas in meinem Bauch und ich begann, vorsichtiger zu sein. Hinter einer Gaststätte fand ich ein Plätzchen zum Ausruhen, denn bald kamen meine Babys zur Welt. Da waren auch Menschen, aber die gaben mir nichts zu Essen. Sie wollten mich nicht haben. Ich fragte mich, was ich ihnen wohl getan hatte. Also ging ich wieder auf die Suche nach etwas Essbarem.


Dann war es soweit: Ich habe zwei Babys auf die Welt gebracht. Die Menschen, die da waren, gaben mir aber immer noch nichts zu essen und ich hatte doch so Hunger. Anscheinend hatten sie eine Frau namens Nadine Humbs über mich und meine Babys informiert und baten um Hilfe. Diese schickte aber dann eine andere Frau, um nach uns zu schauen. 


Als meine Retterin, Meggi Thiel heißt sie, kam und uns sah, kam sie gaaaanz langsam auf uns zu und sprach beruhigend auf uns ein. Ich hatte sie nicht verstanden, aber ich wusste, dass sie gute Absichten mit uns hatte. Sie gab mir auch was zu essen, denn ich hatte immer noch großen Hunger. Ich hatte auch gar keine Angst vor ihr, denn sie war sooooo lieb zu uns. Sie hatte so eine seltsame Tasche dabei, und als ich am Essen war, nahm sie meine Babys und legte sie in die Tasche. Da war es warm und kuschelig drin. Nach dem Essen nahm mich Meggi, setzte mich zu meinen Babys und machte hinter mir die Tasche zu. Ich hatte immer noch keine Angst, denn irgendwie fühlte ich mich wohl.


Sie fuhr mich dann zu einem großen Haus mit noch viel mehr so lieben Menschen drin. Sofort wurde nach mir geschaut, ob ich verletzt bin und ob es meinen Babys gut geht. Alles war in Ordnung! Und dann wurde ich ganz viel gestreichelt. Ich bekam ein großes schönes Zimmer mit schönen Höhlen und mit einem Kletterturm für meine Kinder. Und wieder gaaaanz viel Essen und Trinken. Ich war so froh, dass Meggi mich gerettet hat und ich mir um meine Kinder keine Sorgen machen musste. Sie entwickelten sich prächtig unter der Liebe und Fürsorge vom ganzen Linxbachhof-Team.


Meine Kinder sind nun schon einige Zeit nicht mehr bei mir, und irgendwie fühle ich mich in letzter Zeit nicht mehr so gut. Meine Menschen machen sich Sorgen um mich. Mir ist schlecht, ich habe Schmerzen und keinen Hunger. Alle kümmern sich rührend um mich, nehmen mir die Schmerzen, versuchen mich zum Essen zu überreden. Doch ich habe so einen dicken Bauch, ich will nicht mehr...


Ich habe in meinem kurzen Leben schon so viel mitgemacht, und mit dem Wissen, dass meine Kinder sehr gut versorgt werden, verlasse ich meine Menschen, die mich so umsorgt und geliebt haben. Seid nicht traurig, dass ich nun gehe, im Herzen werde ich immer bei euch sein.


Ich möchte mich zum Schluss von ganzem Herzen bei meiner Retterin Meggi und dem Team vom Linxbachhof bedanken, dass ihr mir und meinen Kindern ein schönes Leben mit viel Liebe, Wärme und Geborgenheit beschert habt. 


Ich danke euch und hab euch lieb!
Eure Tammy

 

Text: Meggi Thiel, Christiane Werner

Ares

 

Verstorben am 18.01.2023

Ares, erst vor einigen Wochen im Linxbachhof eingezogen, hat uns plötzlich und unerwartet verlassen. Ein Schock. 

Ares hatte seinen Dickkopf, "Nein's" zu akzeptieren war anfangs nicht sein Ding, aber er war bereit, mit uns in ein neues Leben zu starten und hat sich in unsere Herzen geschlichen. 


Seine Gassigeherin hat ein paar rührende Abschiedsworte an Ares geschrieben. Wir können es immer noch nicht fassen...

 

Lieber Ares, ich war deine Gassigeherin und die war ich wirklich sehr gerne. Ich haben dich immer liebevoll mein kleiner "Hannibal Lecter" genannt mit deinem kleinen Maulkorb. Du warst ein toller Hund und hast sehr schnell gelernt, nach ein paar Wochen hast du dich sogar immer gefreut, wenn ich dich abgeholt habe. 
In dem Moment hast du dich in mein Herz eingeschlichen. Ich hätte mir so sehr eine tolle Familie für dich gewünscht, du hättest es mehr als verdient.
Die Nachricht von deinem Tod hat mich wirklich sehr mitgenommen und ich kann es mir auch nicht erklären. Doch eines ist mir sehr wichtig: du sollst wissen, dass du geliebt wurdest.


In Gedenken, deine Gassigeherin Nicole

Hanne

 

Verstorben am 17.01.2023

Hanne kam 2022 als Beschlagnahmung aus einem Animal-Hording-Fall zu uns. 15 Jahre alt, komplett verschnupft, vereiterte Augen, hochgradiger Pilzbefall und obendrein noch trächtig. Nachdem wir die gesundheitlichen Probleme im Griff hatten, kam der nächste Schock für Hanne. Ihre Kitten kamen fast alle tot zur Welt, und die zwei, die lebend geboren wurden, starben innerhalb weniger Stunden. Verständlich, dass Hanne sich lange Zeit komplett zurückzog...

 

Umso schöner war es für uns, als sie endlich Vertrauen zu uns fasste und zum Schmusen raus kam. Wir waren alle total froh und hofften, dass wir nun für Hanne ein passendes Zuhause finden. Leider kam es dann doch anders. Hanne stellte das Fressen ein, also fuhren wir zu unserer Tierärztin. Die Diagnose "Leberversagen" hat uns alle geschockt.

 

Tierschutz heißt auch loszulassen, um weiteres Leiden zu verhindern. Wir ließen Hanne schweren Herzens erlösen. Sie bekommt einen schönen Platz neben unserer Holly.

 

Run free, Hanne - Wir werden dich nicht vergessen!

Holly

 

Im Tierheim seit 28.10.2022, verstorben am 09.01.2023

Holly wurde einst als Streunerchen gefüttert und hatte einen Schlafplatz draußen unter einer Bank. Als sie sich nicht mehr bewegen konnte, wurde das Tierheim Linxbachhof angerufen und uns der Fall gemeldet. Im Oktober 2022 konnte sie gesichert werden.

 

Von diesem Zeitpunkt an wurde sie regelmäßig untersucht. Holly konnte nicht mehr aufstehen, immer wieder ist sie umgefallen. Leider konnte man keine Diagnose feststellen, vermutet wurde ein Unfall oder ein Tumor. Holly bekam Medikamente und Physiotherapie, wir taten, was nur möglich war. Bis zuletzt hatten wir gehofft, dass sie es schafft. Sie war unser Sonnenschein.

 

Holly hatte in dieser Zeit so viel Liebe von den Angestellten und Ehrenamtlichen erfahren und sie war so lieb und zutraulich geworden. Wir sind alle sehr traurig, dass sie über die Regenbogenbrücke gehen musste.

 

Liebe Holly, wir werden dich immer in unseren Herzen tragen!

Wir vermissen euch!